Archiv der Kategorie 'Radio'

Dieses Wochenende wird eingehen in die Geschichte als das Wochenende an dem keine Party stattfand, weil alle krank waren (oder: Die KleineGoettin mag meckern).

Mein Körper und ich führen Krieg gegeneinander. Von ‚miteinander‘ kann bei Krieg keine Rede sein.
Mein Körper und ich haben schon lange kein gutes Verhältnis zueinander: Ich bin gemein zu meinem Körper und der nimmt mir das übel und rächt sich.

Schon, dass ich von meinem Körper und mir als seperate Dinge spreche, sagt viel über unsere Beziehung. Eigentlich bin ich ja doch mein Körper. Eigentlich existiert da kein „ich“ außerhalb, eigentlich ist es mein Körper, der diese Zeilen schreibt.
Aber würde ich mich so heimtückisch von hinten überfallen? Mich selbst über’s Knie legen und für Wochen ausschalten? Mir Schmerzen und Fieberträume bescheren? „Dein Körper braucht Ruhe und wenn du die ihm nicht gibst, dann holt der sich die!“, sagt irgendeine Stimme in meinem Kopf. Der, mit Verlaub, auch zu meinem Körper gehört.

Und irgendwann gebe ich dann auf. Bringt ja nix, der ganze Krieg, wenn wir dann beide flachliegen; mein Körper und ich. Ich wedle ein wenig hysterisch mit der weißen Fahne und bin gut zu meinem Körper. Verbringe Tag und Nacht in Bett und Badewanne, trinke Tee en masse, am Besten ganz heiß und ernähre mich ausschließlich von Vitaminen. Selbst bei meiner wöchentlichen Radiosendung höre ich nur zu, wie zwei meiner besten Freund_innen moderieren, anstatt selbst in’s Radio zu fahren. Die Musik die sie spielen ist übrigens ganz vorzügliche Musik zum Tee trinken.

Ich finde, so langsam sollte mein Körper mein Friedensangebot mal annehmen. Ich mein, he?, das Leben wartet nicht!

Ich will so viel sagen, stattdessen sage ich gar nix.

Und ihr kriegt nur‘n paar Links. Bald is wieder Castor-Transport im Wendland und da werden wir sein und Radio machen.
Außerdem gibt’s da natürlich super-unterstützenswerte Aktionen, wie Schottern zum Beispiel. „Liebe ist… gemeinsam Schottern gehn!“
Und weil’s noch viele andere Aktionen da geben wir, kriegt ihr noch diesen Link hier.

Kennt ihr wahrscheinlich eh alles schon. Aber folgt doch dem Castorradio auf twitter und hört zu! Verschiedene freie Radios nehmen den Stream zu verschiedenen Zeiten auf. Kommt alles noch mal genauer. Yeah.

Die Funktion der Fiktion oder: Offen lügen, um die Wahrheit aus dem Versteck zu locken.

„Am Morgen des 23. März 1977 teilte das Kollektiv von Radio Evelyn in Terni seinen HörerInnen folgendes mit: Unter Berücksichtigung des von Minister Cossiga eingeleiteten Normalisierungs- und Demokratisierungsprozesses und um nicht der geplanten Schließung aller ’subversiven‘Radios zum Opfer zu fallen, ist die Auflösung von Radio Evelyn beschlossen worden. Statt dessen wird Radio tropicale ins Leben gerufen, ‚das Radio das nicht zum Denken bringt, das nicht weh tut‘.
Das Tagesprogramm begann dann mit der üblichen Presseschau, nur waren die Ausschnitte aus dem ‚Corriero dello sport‘, ‚Stadio‘, aus ‚Bolero film‘ und so fort. Die Musik wurde aus der Hitparade der RAI übernommen. Für Frauen kam eine Sendung über sparsame Haushaltsführung, für Arbeiter gab es angesichts der angespannten Wirtschaftslage eine Heimwerker-Sendung.
Zuerst dachten die HörerInnen an einen Scherz. Aber das Radiokollektiv zog das neue Programm entschlossen und stimmig durch. An diesem Punkt brach eine Welle von Telefonanrufen über das Radio herein. In den unterschiedlichsten Tönen wurden Cossiga und die Regierung angegriffen und gegen den Beschluß des Kollektivs protestiert, das als ‚Haufen von Hofnarren und Faschisten‘ beschimpft wurde.
Um die Provokation auf die Spitze zu treiben, beschloß die Radiogruppe daraufhin, die direkte Telefonleitung über den Sender zu sperren, denn die Verantwortung für die Anrufe, ‚die zur Erhebung und Gewalt aufrufen‘, fiele auf Radio tropicale zurück, das dann gegen seinen Willen geschlossen werden könne. Im Laufe der nächsten halben Stunde kamen an die dreißig HörerInnen zum Radio und wollten sich mit dem Kollektiv direkt auseinandersetzen. Daraufhin schlug die Radiogruppe allen HörerInnen für den nächsten Tag eine Bürgerversammlung in einem Kino in Terni vor – die übrigens gut besucht war.“

aus: „Was Sie schon immer über Freie Radios wissen wollten, aber nie zu fragen wagten!“ Busch, Christoph/Freundeskreis Freie Radios Münster (Hrsg.) (1981); (P. Huttner, S. 48)

Achso.

Ich wollte ja kurze Sachen bloggen. Also noch eine kurze, wunderbare Ankündigung:
Vom 13.-16. Mai findet der buko-Kongress in Tübingen statt! Natürlich hab ich das schon mal geschrieben, aber das kann manfraumensch nicht oft genug sagen ;)
Zudem wird die Wüste Welle, das beste Radio auf der Welt (oder zumindest in der Region hier ;) ), 20 Stunden live vom Kongress übertragen. Mehr Infos dazu und schon im Vorraus einige super Beiträge und noch einige Überraschungen mehr (:D) erwarten euch auf der Seite hier.

Promitalk.

Die KleineGoettin ist natürlich cool. Aber in Wirklichkeit ist sie noch viel cooler, als sie hier im Blog immer tut. Letzten Freitag, zum Beispiel, hat sie Günter Wallraff interviewt. Der hat nämlich ein neues Buch und war in Stuttgart im DGB-Haus und hat im Zuge einer Veranstaltung über UnrechtsanwältInnen daraus vorgelesen.
Nach der Lesung also, war das Interview. Schon ziemlich cool, wenn man von sich behaupten kann, mit Günter Wallraff in der Kellerschenke gewesen zu sein? Aber noch viel cooler, wenn am Ende dann eine so klasse Station ID bei rauskommt & ein super Interview, das ich auch gerne verlinken würde, aber ich hab nicht genug Platz hier. Aber wenn ihr’s rechtzeitig lest, dann hört doch morgen um 23 Uhr die Wüste Welle (auch im Livestream) oder am Mittwoch in der Frühe um 5 Uhr!
Wenn ihr’s nicht rechtzeitig lest, aber trotzdem hören wollt, dann wendet euch vertrauensvoll an mich. Das kriegmer schon irgendwie hin ;)

Das ist übrigens der Günter Wallraff, neben der KleinenGoettin, die aus irgendwelchen Gründen wie wild mit ihrem Arm herumfuchtelt (wahrscheinlich ist sie hysterisch).

Ah, und by the way: Wenn das hier jetzt nicht ein ungeheuer guter Grund ist, mal wieder zu kommentieren, na dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

buko 33 in Tübingen! unsere Radiojingles!

Erster Jingle

Der geht 21 Sekunden.

Zweiter Jingle

Und der geht 47 Sekunden.

Denn ich werde wahrscheinlich irgendwann demnächst anfangen viel darüber zu schreiben. Damit euch das nicht so ganz unvorbereitet trifft (& damit ihr jederzeit die Möglichkeit habt, euch diese wunderbaren Meisterwerke von Jingle-Kunst anzuhören!), kriecht ihr das jetzt schon mal, nä? :)

EDIT: Und eigentlich wollte ich ja nur mal sehn, wie das aussieht, wenn man mp3-Dateien hochlädt, hier. Aber irgendwie sieht das gar nicht aus, scheint mir. Seht ihr da was? Bzw wisst ihr nerdigen Leute, warum ich (& ihr womöglich auch noch) nichts seh(t)? :(

Nochmal EDIT: Yeah :D Ich bin cool & alles ist gut & die Jingles sind sichtbar! :)

Long live the springtime!

Jetzt blogge ich, wie so oft, auf meine furchtbar uneffektive Weise. Erst kommt gar nichts, dann ganz viel. An dieser Stelle müsst ihr laut ‚Ketchupflasche!‘ schreien. Oder auch nicht. Es sei euch überlassen ;)
----
Theoretisch bin ich für heute mit Chemie versöhnt. Meine Chemielehrerin hat mir nämlich einen Schokomuffin überreicht. Dennoch verbessere ich momentan lieber meine Internetpräsenz als meine Fähigkeiten chemische Reaktionen nachzuvollziehn. Außerdem hab ich heute schon ewig viel gelernt. Wusstet ihr, dass diese ganzen zwischenmolekularen Kräfte gar nicht soo schwer zu verstehen sind? Die Van-der-Waals-Kräfte zum Beispiel, die sind ganz cool, weil die sind eigentlich wie Magneten und entstehen durch Zufall. Und je größer so ein Molekül ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Van-der-Walls-Kräfte gibt, denn ähm, ohmeingott, wie erklär ich das denn jetzt am besten? Also, wenn ihr fünf Erbsen habt, dann ist die Wahrscheinlichkeit ja nicht so hoch, dass eine von denen irgendwie mutiert ist. Aber wenn ihr fünfzigtausend Erbsen habt, dann ist die Wahrscheinlichkeit schon viel höher. So ist das mit den Van-der-Waals-Kräften halt auch. You see? :)
----
Ochgottchen, jetzt langweil ich euch mit Chemie :D Wenn ihr das schlimm findet, dann schreit einfach auch ganz laut ‚Ketchupflasche!‘. Das wird alles besser machen.
----
Spring is in town. Yeahyeahyeah :D Ich bin so glücklich heut, das glaubt mir keiner! :)
----
Außerdem hatte ich heute eine Autobahnfahrt. Bei strahlendem Sonnenlicht. Irgendwie ist das super. Ich hab mich so ungeheuer groß & frei & das alles gefühlt. Dazu kam, dass ich eigentlich dachte, es sei eine normale Fahrstunde und dann haben wir auf einmal eine Sonderfahrt gemacht, das hat mich sehr erfreut!
----
Ach. Ich hab am Wochenende „Strobo“ gelesen, von Airen, dem Blogger, ihr wisst schon. Naja. Und heute hab ich dann mit „Axolotl Roadkill“ angefangen. Na, ihr wisst schon. Das Buch um das es so einen riesen Skandal gab, weil viele Stellen aus „Strobo“ und anderen Quellen geklaut sind. Bis jetzt habe ich erst ein paar Kapitel gelesen, aber ich muss sagen, dass ich „Strobo“ besser fand. Kann an meinen ganzen Voruteilen liegen. Andererseits schmeißt Helene Hegemann in „Axolotl Roadkill“ die ganze Zeit mit kompliziert klingenden Fremdwörtern um sich. Ich mutmaße, dass sie das irgendwie auch macht, damit sie (trotz ihres Alters) für voll genommen wird. Ich mach das ja auch oft. Unbedingt fesselnd find ich das aber nicht. Wobei ich mir jetzt noch gar kein Urteil erlauben will und so, ich bin ja noch nicht sehr weit. „Strobo“ kann ich euch aber wärmstens ans Herz legen! Vielleicht denk ich deswegen heute auch so über die gute alte Jugend nach.
-----
Bald ist wieder Zeit für eine „(diesen sommer) zu erledigen„-to-do-liste! Hab ich festgestellt :)
----
Morgen um 19 Uhr auf der Wüsten Welle; 96,6 mHZ in der Region Tübingen/ Reutlingen und im Livestream unter www.wueste-welle.de: Crazy Kitchen! Das Ract!-Festivalradio. Ich dachte, wenn ich schon am Wochenende die Klos bei uns im Radio putzen musste, aufgrund meiner neuen Zugehörigkeit bei dieser Redaktion kann ich auch gleich ein bisschen Werbung für machen! ;)
----
Jetzt lern ich Chemie. Ohne Kompromisse.
----
(Ich hab Bock auf Ketchup).

Hört, hört!

Viel gäb’s zu sagen, aber ich mag’s kurz machen. Wer gern wissen will, wo sich die KleineGoettin vorige Woche so rumgetrieben hat, der kann ganz einfach am Montag von 14-15 Uhr die Wiederholung unserer Radiosendung hören – und zwar, wenn ihr hier wohnt, auf 96,6 mHz oder auf 97,45 mHz im Kabel oder aber, wenn ihr in Rottenburg wohnt im Kabel auf 101,15 mHz. Bla. Und was ihr auch machen könntet, wär im Internet auf www.wueste-welle.de hören. Das geht von überall :)

Hm.

Mein Traumdeutungsleserserverice findet keinen Anklang. Naja, mir soll’s auch Recht sein. Stattdessen biete ich euch jetzt nämlich was viel besseres: Allgemeinbildung! Und das ganz ohne Anstrengung und blabla, sondern ganz toll kompakt in einem Film, den ich euch zugegebenermaßen schon eine Weile vorenthalten habe. Hier könnt ihr erfahren, was die KleineGoettin eigentlich so toll am Radiomachen findet – und warum die Wüste Welle das beste Radio der Welt ist.

Durchlesen & hingehn II.

Wüste Welle Sommerfest! :)

Yeah. Das DÜRFT ihr euch auf gar gar keinen Fall entgehen lassen! 14 Jahre Wüste Welle feiern wir, 3 zusätzliche Sendestunden, einen Umbau uuuund natürlich feiern wir, dass ihr kommt! :)
Eritreisches Essen gibt’s (oh, wie ich mich darauf freue!), der Manfred Martin wird mit ’ner Holzkettensäge mal wieder ein Radio aus einem Holzklotz sägen (das gab’s schonmal & es war spektakulär!) und die Madison Belles werden spielen. Und ihr werdet die ersten sein, die DEN Film sehen können der bei der nächsten Oscar-Verleihung am meisten von den Dingern bekommt.
Also sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! Diesen Samstag erwarte ich euch aus überall woauchimmerihrhaltherkommt! :D