Archiv der Kategorie 'Die Kleine Göttin entdeckt die Welt'

Some skies are better than others.

Zur Zeit ist der Himmel wahrscheinlich überall super.
Am Wochenende war ich in Wien und weil ich doch immer blogge, wenn ich irgendwo war, wo ich sonst nicht bin, dachte ich mir, dass ich auch darüber bloggen sollte. Der Himmel war ziemlich gut, ich holte mir tragischerweise nen Sonnenbrand. Aber im Grunde genommen macht das nichts, denn DANN WERD ICH BRAUN!!! Hautkrebs ftw.
Ähm. Und außerdem war da natürlich Donauinselfest. Wikipedia sagt, dass das das (dass das das :D ) größte Freiluftevent Europas sei. Also so von der Anzahl der Leute, die da kommen. Zwar konnte man sich in der Menschenmenge prakitsch nicht bewegen und deswegen hab ich relativ wenige Bands gesehn; außerdem war das eine ziemlich kommerzielle Veranstaltung, allerdings war es trotzdem ziemlich super mal wieder Festivalluft zu atmen und nicht arbeiten zu müssen. Und so. Das war ja mein Bestreben.

Okay, das ist ein merkwürdi ger Eintrag, aber immerhin habe ich so auch diese Reise dokumentiert.
Morgen oder so schreib ich was über Fußball und so.

Es ist spät geworden, für die Welt.

„Es sind of die heimlichen Lieben,
die man mit einer Stadt teilt“

Albert Camus

Ich habe noch nicht viel von der Welt gesehen. Aber jeden Ort an dem ich war liebe ich. An jedem Ort habe ich auch geliebt. Anwesende und Abwesende. Freunde und Menschen, deren Namen ich nie wusste. Mein Herz ist jedem Ort unwiederruflich verfallen und ich habe Angst, all jene Orte von neuem zu besuchen. Ich habe Angst, enttäuscht zu werden. Und ich habe Angst, neue Lieben mit einem Ort zu verbinden und die alten zu vergessen.
Aber ich würde es schlimm finden, diese Orte die ich liebe nie mehr zu sehen. Ich muss meinem Herz vertrauen, dass es sorgsam mit den Erinnerungen umgeht; sie nicht vermischt.
Ich erinnere mich, eigentlich etwas ganz anderes schreiben gewollt zu haben, aber dann fiel mir wieder ein, wie bald doch Sommer sein wird. Wie bald ich aus einem Routineleben in ein Abenteuerleben reisen kann und neues schmecken, riechen, fühlen. Lieben.

Eat an apple on going to bed, and you’ll keep the doctor from earning his bread.

(Ichweißichweiß, ich hatte versprochen, dass ich noch was über die schöne Stadt Wien schreib, aber ehrlich gesagt glaub ich, dass man nur was über so Städte schreiben kann, wenn man grade da ist, sonst ist das nicht authentisch. Deswegen lass ichs bleiben und rate euch nur: Geht selber hin, denn das ist eh am Besten! :D )

Impressionen einer Rückfahrt.

Ein kleines Mädchen unterhält sich mit seiner Mutter: „Stehen sich ein Mann und eine Frau gegenüber, da sagt die Frau zu dem Mann: ‚Meine Güte, was sind sie denn betrunken!‘, sagt der Mann zur Frau: ‚Mein Gott, was sind sie denn dick!‘. Sagt die Frau zu dem Mann: ‚Meine Güte, was sind sie denn betrunken!‘, sagt der Mann zur Frau: ‚Mein Gott, was sind sie denn dick!‘. Sagt die Frau zu dem Mann: ‚Meine Güte, was sind sie denn betrunken!‘, sagt der Mann zur Frau: ‚Mein Gott, was sind sie denn dick!‘. Sagt die Frau zu dem Mann: ‚Meine Güte, was sind sie denn betrunken!‘, sagt der Mann zur Frau: ‚Ja, aber ich bin morgen wieder nüchtern.‘“

Okay, das ist ja mal echt peinlich, aber da musste ich dann lachen. Das ist ein doofer Witz und außerdem ist es sowas von blöd, sowas zu bloggen, allerdings wollte ich halt, wenn ich schon die Impressionen einer Hinfahrt hatte, auch die Impressionen einer Rückfahrt bloggen ;)

Und dazwischen?

Kommt alles noch, kommt alles noch.

Impressionen einer Hinfahrt.

Mickey Mouse in Moscow – KleineGoettin in Vienna.

Die KleineGoettin entdeckt mal wieder die Welt. Diesmal war das Ziel ihrer Reise die schöne Stadt Wien. „Die schöne Stadt Wien“ klingt natürlich ganz genau so, wie man sich etwas vorstellt, das irgendwer über Wien sagen könnte. Das ist ja aber auch nicht so schlimm. Denn bisher kann ich (also „sie“; also „die KleineGoettin) noch nicht so arg viel mehr über Wien sagen, als dass es eine schöne Stadt ist. Das ändert sich natürlich hoffentlich gleich und ich (also „sie“; also „die KleineGoettin“) werde viel spannendes erleben. Denk ich mal doch. Und natürlich werde ich euch nicht verschonen und hier sofort meine ganzen Eindrücke eindrücklich schildern (haha: „Eindrücke – eindrücklich“ wie gut ich doch bin :D ).

Jetzt erleb ich erst mal was und ihr dürft solange in gespannter Erwartung zitternd vor eurem PC sitzen. Oder eben nicht. (Der is alt, ich weiß, aber irgendwann musste ich das ja mal bringen.)

Hasta luego :)

A weekend in the city.

Großstadtleben ist schnell. Das ist ja wohl allgemein bekannt. Aber dieses Wochenende in Berlin ist so schnell an mir vorbeigerast, dass ich es jetzt, wenn ich die Augen fest zusammenkneife, nur in der Ferne noch erahnen kann.
Ich erlebe immer viel. Das ist eine meiner wichtigsten Maximen: Viel zu erleben.
Aber so viel, wie ich in Berlin am Wochenende erlebt und gesehn habe, erlebe ich nicht oft. Da war die Hochzeit und die ganzen Leute und zwischendurch Weihnachtsmarkt und Riesenrad und Berliner Mauer und Metro-Tram. Da war das Café am Abend und die ganzen Bücher in der Wohnung und der Schnitzel-König. Der Fernsehturm, der Alex, Kreuzberg und die Currywurst die in hohem Bogen auf den Asphalt gehüpft ist. Das Brandenburger Tor das so aufschlussreich nicht war und ungewöhnlich viel Kaffee. Die Zugfahrten waren da auch noch und der erschreckende Mann in Boxershorts dessen Nachnamen ich sogar jetzt kenne.
Also: Es ist zu viel um davon zu erzählen, aber ein paar Bilder werd ich nach & nach online stellen :)

Lichter der Großstadt.

Dies scheint das Jahr der Hauptstädte bei mir zu sein. Mein ganzes Leben habe ich keine einzige Hauptstadt gesehen und nun schon die vierte dieses Jahr.

Wien. Wien war die erste Hauptstadt meines Lebens, auch wenn wir nur mit dem Zug hindurchgefahren sind. Aber selbst das bin ich davor in keiner anderen Hauptstadt. Direkt von Wien sind wir nach Budapest gefahren und damit war Budapest die erste Hauptstadt in der ich mich aufgehalten habe. Und zwei Wochen später dann Amsterdam, auch wenn manche Menschen die sich für klug halten sagen, Amsterdam wäre nicht die Hauptstadt der Niederlande sondern Den Haag. Glücklicherweise bin ich noch klüger und kann euch mitteilen: Doch! Doch! Doch! Amsterdam ist die Hauptstadt, in Den Haag ist nur der Regerungssitz. Wenn schon unser Meer kein Meer war…

Und jetzt Berlin. Nur dieses Wochenende, aber immerhin. Berlin war wahrscheinlich eine der ersten Städte von denen ich wusste, dass sie Hauptstädte sind. Ich bin gespannt und freu mich :)

Pickelface is back in town.

Ähm :D
Seht ihr? Ich kann wieder Umlaute schreiben! :)
Aber das mit dem Pickelface dürft ihr euch gar nicht so vorstellen, das ist nur der Titel eines Liedes von Blumfeld. Wieauchimmer, das fiel mir nur eben ein als ich euch eigentlich nur mitteilen wollte, dass eure allseits beliebte Göttin ihr Amsterdam-Abenteuer recht unbeschadet überstanden hat.
Jetzt aber schlafen! :)