Forces pulling from the center of the earth again.

Im Winter kämpfen die Tiere. Vor dem Kampf wetzen sie ihre langen, geschwungenen Hörner am glatten Granit um dann ihre Köpfe mit den glänzenden Dolchen gegen die Köpfe der anderen Tiere zu schlagen. Für die Tiere gibt es keine Kompromisse. Sie kämpfen, bis das silberne Blut aus dem Herzen des Rivalen fließt und sie ihre Brust zum Siegesschrei schwellen können. Die Vorderhufe in die Luft geworfen und die Hörner gegen den Himmel gestreckt. Ganz gleich, welchen Schaden sie davontragen. Ganz gleich, ob ihr Kopfschmuck lädiert ist. Es ist Krieg bei den Tieren und es kann nur einen Sieger geben.

Wenn es Sommer ist, lange bevor die Kämpfe beginnen, liegen sie träge da. Sie sind umgeben von Hüllen; sind geschützt durch Plazenten, eingerichtet nach ihrem Geschmack. Vielleicht denkt so manches Tier über die Notwendigkeit des Krieges nach, aber im Winter machen sich alle fein für das blutige Spiel. Manche der Hüllen sind aus Glas und nehmen Schaden durch den kalten Wind. Andere Tiere aber haben ihre Hüllen ausgestopft mit Plüsch. Sie verstecken sich in den Hüllen und sind sich sicher, dass nichts diesen Schutz zerstören kann.

Und wenn der Winter kommt, dann kämpfen die Tiere. Sie wetzen ihre langen, geschwungenen Hörner am Granit bis sie vor Schärfe glänzen. Sie wetzen die Hörner um zu morden. Und wenn das silberne Blut fließt, dann gibt es nur einen Sieger.

angedeutete zeichnung der tiere


1 Antwort auf „Forces pulling from the center of the earth again.“


  1. 1 kleinegoettin 15. Oktober 2012 um 22:45 Uhr

    Der Titel ist aus „Live – Lightning Crashes“.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.