L‘énigme est why we‘re so awful.

So trocken sind meine Augen, viel zu sehr brennen sie. Meinst du, Unsterblichkeit würde nicht belohnt? Chère monotonie, les parents ne s‘occupient pas beaucoup des enfants. Je t‘embrasse! Wenn ich nur wüsste, wovon du redest; manchmal zweifle ich an meiner Intelligenz. Ich denke, ich müsste Stunde um Stunde damit verbringen, meine Gedanken zu ordnen. Karteikarten anlegen, fein säuberlich sortieren. sortir = ausgehen, heraustragen, heraustreten, hervorkriechen. Manchmal mache ich mir sogar Gedanken über die punischen Kriege. Des weiteren empfehle ich, Karthago zu zerstören. Leider gibt es da keinen Zusammenhang zum Hier und zum Jetzt.

Darum geht es doch gerade, nicht wahr? Um das Hier und um das Jetzt. The will to death. Denn nur der Tod macht das Leben kostbar? Ill-will; It’s about my ill-will to death! Ich sage, ich könnte schreien und mich auf den Boden werfen, verdammt! Dass du verstehst, was ich sage und dass du verstehst was ich meine, das ist die eine Seite. Schon verwunderlich genug. Die andere Seite ist, dass ich kein Wort verstehe. Da scheint endlich wieder die Sonne und mein Kopf ist voll mit allem, nur nicht mit dem Leben. „Ich möchte zwei Tage lang Schere-Stein-Papier spielen, OHNE dass es mir Spaß macht!“ Plötzlich weiß ich wieder, was ich will. Nicht sterben. Et patati et patata. Da lebten sie glücklich bis an ihr Lebensende.

Warum kann ich meine Gedanken nicht sortieren? Und wie sind wir eigentlich auf dieses Thema gekommen? Ach, Schwuppdiwupp. Da sind die Kleinen groß! Wir sind die Kleinen. Gewesen. Gut zu wissen. Gut auch, dass ich jetzt weiß, dass die Vögel eine Metapher sind, für mich. Denn noch wandle ich unter den Sternen! Au revoir mes fantasmes, au revoir mes amis. Illness and ill-will, forever yours. Sincerely, ta monotie.