in diesem krieg sind alle tricks erlaubt.

tausend dank.
dies ist mein leben, keine sekunde verschwendete zeit. ich würd zwar gern mehr lieben, aber auch herzkapazitäten sind irgendwie beschränkt, nehm ich an. ich nehm auf, ich nehm auf.
wahrscheinlich ist kleinschreiben doof. immer auf die shift-taste zu drücken auch. dieser ganze eintrag ist doof. wird doof. das spür ich. aber das macht nix, denn ich hab lang nichts mehr gebloggt.
zudem wollte ich von den glücksgefühlen erzählen, die entstehen, wenn ich über mein leben nachdenk. aber im grunde ist das ja echt uninteressant für die allgemeinheit, nehm ich an.
also lass ich das jetzt.
ich hab nur so nen ungheuren mitteilungsdrang, grad.

gestern hab ich tocotronic gesehn. und dillon. von denen kommt an’s ende dieses eintrags ein youtube-link, denn die haben mich echt umgehaun. ich stand da so & hab eigentlich gar keine erwartungen an die vorband gehegt. und auf einmal… da standen diese frau und der spindeldürre kerl auf der bühne und die haben einfach angefangen musik zu machen. ohne groß trara. okay, das ist wahrscheinlich auch echt uninteressant. ihr müsst das nicht lesen; das hab ich schon oft genug erläutert. ich muss nur irgendwie mit dem mitteilungsbedürfnis umgehen.
wahrscheinlich sollte ich lieber eine geschichte schreiben, die das gefühl beschreibt-umschreibt, das ich hatte, als dillon spielten. wahrscheinlich denkt ihr jetzt ‚boah, ey‘. brecht einfach an dieser stelle ab. eh, echt, mich nerven so leute, die texte lesen, die sie nicht mögen & dann drunter schreiben, wie scheiße der text ist.
eigentlich nerven mich auch so leute, die die ganze zeit davon schreiben, dass das was sie gerade schreiben unproduktiv und doof ist. so wie ich das hier mach, eben. aber wayne. manchmal muss sowas eben sein.

und möglicherweise ist das ja auch thema dieses textes hier und dann ist es schon gar nicht mehr scheiße, sondern fast schon cool und avantgardistisch, das hier so aufzuziehn, wie ich das eben mach. whatever.

ich hab das hier mit „tausend dank“ angefangen und bin inzwischen bei nem text der sich damit auseinandersetzt, dass er vielleicht ein text darüber ist, wie doof es ist, dass manche leute in ihren texten davon berichten, wie doof der jeweilige text ist. ganz schön confusing. und immer noch alles kleingeschrieben. das ist doch liveblogging deluxe. hab ich glaub früher öfter gemacht & sollte ich auch wieder. yeah. außerdem passt die überschrift immer noch einigermaßen & das macht mich froh & munter.

ich will ja immer noch in ‚alice im wunderland‘. denn: tim burton is top, alice is top und johnny depp ja sowieso. aber dazu müsste ich mal ein bisschen zeit haben, in meinem leben. tja. ich sollte mir jede woche eine stunde in meinen timer schreiben: „zeit für dich!“ und das unter keinen umständen verplanen, oder so. wahrscheinlich wär mir in dieser stunde hoffnungslos langweilig.

okay, genug geschrieben für heut abend. solltest du bis zu diesem punkt gelesen haben, dann…
…merkst du spätestens jetzt, dass du irgendetwas falsch gemacht hast. adieu.

(das sind dillon!)