heaven beside you.

Und wieder, und wieder und wieder weiß ich nicht weiter, weiß nicht mehr wer ich bin. Wieder scheine ich durchzuscheinen, immer unsichtbarer zu werden, wieder bin ich all das leid. Ich war doch mal wer anderes? So lange her ist das nicht. Ich konnte doch mal Worte finden? Und jetzt, und jetzt und jetzt sind nur noch Masken da, wo einmal Worte waren. Es fällt nichts mehr aus mir heraus. Kaum. Nur manchmal ein kleiner Satz oder ein kleiner Gedanke. Kapitulieren? Zugunsten einer größeren Schönheit? Waffen niederlegen? Um am Ende nur zu sehn, wer ich nicht bin.

(kann das irgendwer verstehn? ich hoffe, du hörst mich, warum weiß ich auch nicht, aber ich hoffe du hörst mich. vielleicht kannst du mich ja wecken, aber vielleicht sollte ich darauf nicht weiter hoffen).


1 Antwort auf „heaven beside you.“


  1. 1 derula 28. September 2009 um 17:43 Uhr

    Hey, ich habe noch nie gewusst, wer ich bin. Was ich hier mache. Und wozu das alles. Worte finde ich schon lange keine mehr. Verstecken kann ich mich gut, oh ja. Bau Mauern auf, dann dringt die Realität nicht zu mir durch. Bullshit.

    Meine Waffen mögen nicht stark sein, aber es sind meine, und ich bin sicher, sie können was bewirken. Die Mauern, die ich aufbaue, können sie problemlos durchdringen, und ich werde mein Ziel erreichen.

    So musst du auch denken =D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.