Archiv für September 2009

Here I go again.

Ihr dachtet wohl, ich hab mal wieder eine der typisch-göttlichen „Ich blogg erst zehntausend Dinge auf einmal und dann gar nix mehr-Ketchupflaschen“-Anfälle. Aber falsch gedacht. Ich hatte nur kein Internet. Und übrigens, und wen’s intressiert, überhaupt gar keinen Computer. Der war nämlich kaputt. Mein Handy auch. Und mein iPod ist schon seit einiger Zeit im Begriff zu verrecken.
Und nun: Neues Handy, neuer Computer, neues Internet – neues Glück.

Für mich, für dich, für euch :D Denn die spannenden Geschichten werden nicht lange auf sich warten lassen! (Ich Angeberin. Aber das Blogging über meine kulinarischen Bereicherungen dieses Sommers und möglicherweise auch ein „Wie alle meine Elektronika kaputtgingen. Und mein Fuß auch.“-Eintrag stehen noch an. To be continued… :D )

heaven beside you.

Und wieder, und wieder und wieder weiß ich nicht weiter, weiß nicht mehr wer ich bin. Wieder scheine ich durchzuscheinen, immer unsichtbarer zu werden, wieder bin ich all das leid. Ich war doch mal wer anderes? So lange her ist das nicht. Ich konnte doch mal Worte finden? Und jetzt, und jetzt und jetzt sind nur noch Masken da, wo einmal Worte waren. Es fällt nichts mehr aus mir heraus. Kaum. Nur manchmal ein kleiner Satz oder ein kleiner Gedanke. Kapitulieren? Zugunsten einer größeren Schönheit? Waffen niederlegen? Um am Ende nur zu sehn, wer ich nicht bin.

(kann das irgendwer verstehn? ich hoffe, du hörst mich, warum weiß ich auch nicht, aber ich hoffe du hörst mich. vielleicht kannst du mich ja wecken, aber vielleicht sollte ich darauf nicht weiter hoffen).

Ehrlich gesagt,

mag ich gar nicht erwachsen werden. Ich weiß auch nicht. Ich fürchte um irgendetwas, wovon ich nicht so genau weiß, was es ist. Und dabei tu ich doch die ganze Zeit nichts anderes, als auf das Erwachsenwerden hinzuarbeiten. Viel zu groß bin ich schon geworden.

Durchlesen & hingehn II.

Wüste Welle Sommerfest! :)

Yeah. Das DÜRFT ihr euch auf gar gar keinen Fall entgehen lassen! 14 Jahre Wüste Welle feiern wir, 3 zusätzliche Sendestunden, einen Umbau uuuund natürlich feiern wir, dass ihr kommt! :)
Eritreisches Essen gibt’s (oh, wie ich mich darauf freue!), der Manfred Martin wird mit ’ner Holzkettensäge mal wieder ein Radio aus einem Holzklotz sägen (das gab’s schonmal & es war spektakulär!) und die Madison Belles werden spielen. Und ihr werdet die ersten sein, die DEN Film sehen können der bei der nächsten Oscar-Verleihung am meisten von den Dingern bekommt.
Also sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! Diesen Samstag erwarte ich euch aus überall woauchimmerihrhaltherkommt! :D

It might get loud.

gitarrenkabel.

Zu spät, dafür dass morgen Schule ist.

Ohja. Wieder zurück in schulischen Gefilden. Und owbohl wir jetzt alle coole Oberstüfler sind fragen die meisten Lehrer nicht einmal ob wir gesiezt werden wollen. Nicht dass ich das eigentlich will, aber immerhin gefragt werden will ich das schon :(
Sowas hat mit Respekt zu tun! (Und ja, natürlich auch damit dass ich mir dann unglaublich toll vorkommen würde. So groß und so :D )
Heute gleich mal bis um 16 Uhr Unterricht gehabt. Toll, und danach haben wir uns bei C. getroffen um den Film den wir letzte Woche gemacht haben in Teilen der Roohfassung anzusehen. (Hab ich nicht erzäht? Der geht über unser Radio. Und im Grunde werdet ihr’s eh noch mitbekommen, wenn ich den hier verlinke.) Beim Rohmaterial-Sichten bin ich fast eingeschlafen, und das werde ich wohl morgen auch, wenn ich nicht demnächst schlafe. Aber ich hab so interessante Blogs gefunden. So richtig perfekte Unterhaltung. Nicht zu anspruchsvoll, keine hytserischen Feministinnen die eigentlich gar keine sind aber auch kein langweiliges „Ich habe einen Hund. Mein Hund hat heute zum ersten Mal Männchen gemacht. Ich bin wahnsinnig stolz auf meinen Hund.“-Gelaber.
Erstens:
http://www.hurra-blog.de/

Zweitens:
http://uarrr.org/

Morgen werd ich die auch gleich mal richtig verlinken. Das hab ich ehrlich gesagt noch nie gemacht: Blogs verlinkt ohne jemals zuvor in irgendeiner Form Kontakt zu den Besitzern gehabt zu haben. Naja. Die werden sich schon freuen. Hoff ich!

Ach. Und übrigens bin ich jetzt nicht nur groß, weil ich in der Oberstufe bin (aber nichtmal gesiezt werde): Nein, ich bin auch schon so groß, dass ich heute schon meine dritte theorethische Fahrstunde hatte. Sehr cool. Jetzt hab ich auch solche Bögen zum lernen. Und unheimlich viele Formulare. „Wollen sie am Modellversuch begleitetes Fahren ab 17 teilnehmen?“. So ganz groß bin ich also doch noch nicht. Aber immerhin. Es wird!

Und nur, weil ich irgendwie noch zu unmotiviert bin, in’s Bett zu gehen, teil ich euch jetzt mit, dass ich soeben fluter abonniert hab. Hey, und ich hab beschlossen, dass ich für ein cooles Internetmagazin schreiben will. Wo man dann so richtiges Geld kriegt und so. Kennt ihr ein gutes bei dem ich mich bewerben kann?

Okay, jetzt geh ich doch mal. Wasser holen. Ich hab nämlich Durst. Aber keine Lust Tee zu kochen. (Ihr müsst das nicht lesen, wenn es euch nicht interessiert!). Und denkt an das, was ich tee schon gesagt hab: Je öfter ihr hier kommentiert, desto öfter erscheint euer Name (und womöglich sogar der Link zu eurem Blog!) hier. Natürlich nur, wenn ihr coole Sachen kommentiert. Den Rest lösch ich nämlich.

Ach, wie dumm!

Seh ich das grade richtig, dass ich einen „/wp-content/plugins/ „-Ordner nur hätte, wenn ich mein Wordpress auf meinem eigenen Server laufen hätte und ich damit also bei blogsport keine eigenen Plugins hinzufügen kann (oder halt welche, die ich gefunden hab)?
Die Nerds sind gefragt! :)

Durchlesen & hingehn!

Obwohl sich Tübingen als weltoffene Stadt begreift, gibt es sogar hier im Wahlkreis Tübingen eine Direktkandidatin der neofaschistischen NPD. Um auf die Gewalttaten der Rechtsextremen heute und erst recht in der Vergangenheit aufmerksam zu machen, hält die Grüne Jugend Tübingen zusammen mit weiteren antifaschistischen Jugendorganisationen am Sonntag, 13. September, um 14:14 Uhr eine Mahnwache vor dem Heimatmuseum Bisingen an der Kirchstraße 15.
„Dabei soll auch an die Gräueltaten und Opfer des NS-Regimes erinnert werden“, erklärt Markus Wild, Mitglied der Grünen Jugend Tübingen.
„Wir hoffen auf viele weitere engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich uns anschließen. Der zentrale Treffpunkt ist um 13 Uhr im Tübinger Hauptbahnhof.“


Auszug aus der Pressemitteilung die Markus verschickt hat
. Das ist keine Werbung für die GJ und ich will auch keineswegs beeinflussen, wen ihr bei der Bundestagswahl wählt (außer halt, dass ihr’s lasst die komischen rechten Parteien zu wählen, natürlich! Aber weil ihr meine Leser seid, habt ihr das eh nicht vor). Ich war lediglich zu faul den Aufruf zu der Mahnwache selber noch mal zu schreiben, dachte mir aber gleichzeitig, dass ich das, wenn ich doch schon mal ein Blog hab, den Leuten aus der Umgebung hier über diesen Weg mitteilen kann :)

Also kommt am Sonntag! 13 Uhr am Hauptbahnhof in Tübingen! :)
Oder halt dann um 14.14 Uhr vor dem Heimatmuseum in Bisingen.

Re(v)ue?

Auch wenn man Gefühle in Listen einordnet und sie dann analysiert ändern sie sich nicht. Wozu soll man sich also die Mühe machen? Stattdessen sitze ich hier, trinke Kaffee mit Ingwer und viel zu viel Zucker, weil ich der Meinung bin dass das zum Herbst passt und weil ich glaube, trotz allem ist jetzt Herbst geworden.

Vielleicht sollte man das einfach aktzeptieren. Dass Herbst ist. Und dass auch die schönsten Erinnerungen jetzt nicht mehr jetzt sind. Sonst würden sie ja nicht ‚Erinnerungen‘ heißen. Eigentlich hatte ich gedacht, dass der Sommer noch diese eine Woche die noch Ferien sind, abwartet bis er verschwindet. Aber es fühlt sich einfach nicht mehr nach Sommer an. Dabei war gestern ein guter Abend. Und heute und morgen Abend werden wahrscheinlich auch gut. Ich könnte mir einen dieser Abende aussuchen, den ich dann offiziell als das Ende des Sommers nehme. Aber schon als wir in Amsterdam am Meer saßen, hat der Wind kälter geblasen als es im Sommer üblich ist. Schon da, als die große Stadt und die große weite Welt noch zu meinen Füßen lagen hat es sich nach Herbst angefühlt.

Das ist doch ein gutes Zeichen, oder? Nicht nur im Sommer erlebt man Abenteuer; auch im Herbst kann man noch Neues erleben, kann man noch voll aufgeregter Erwartungen sein. Es gibt gar keinen Grund dem Sommer hinterherzutrauern, abgesehen davon dass er nächstes Jahr wiederkommt kann man auch aus der melancholischen Herbststimmung das Beste machen.

Und das muss nicht nur Kaffee mit Ingwer und viel zu viel Zucker trinken sein. Oder dicke Wollsocken anhaben oder lange baden & Tage in der Bücherei verbringen. Das gehört auch dazu, natürlich. Und die passende Herbstmusik. Aber auch andere Abenteuer. Solche, die denen vom Sommer ähneln. Vielleicht nicht mehr ganz so laut sind, denn natürlich, irgendwann muss man auch zur Ruhe kommen und das ganze Jahr tanzend zu verbringen würde mit der Zeit vielleicht auch langweilig. Aber auch ruhigere Abenteuer können gute Abenteuer sein.

[Nur das mit den Gefühlen ist ein bisschen seltsam. Vor einem Jahr war ich verwirrt, weil ich zu wenig gefühlt habe, jetzt bin ich verwirrt, weil ich zu viel fühle. Zu viele Gefühle vom Sommer in den Herbst tragen muss. Und da kommen dann noch neue dazu. Aber Gefühle wiegen ja fast nichts.]

Ist man jetzt, wo man nicht mehr high ist, froh dass es vorbei ist?

Wir haben über die Liebe gesprochen und darüber, wie das Leben jetzt weitergehen soll und über all diese Dinge über die man spricht, wenn man nachts am Strand sitzt. In der Ferne verglühten Zigaretten und manchmal stimmten uns das Meer und der Wind zu. „Das Meer ist nicht der Wind“, sagte ich und das war auch schon alles.
Irgendwann mussten wir gehen und verabschiedeten uns vom Meer, aber wir waren uns nicht sicher, welche der Weisheiten wahr war: Das afrikanische Sprichwort, dass man sich nach dem Abschied von einem Freund nicht umsehen dürfe, wenn man ihn wiedersehen will; oder das Zitat, dass es ein Versprechen sei, sich nach einem Abschied noch einmal nach dem anderen umzudrehen.
Wir drehten uns um. Das Meer bei Nacht sah zu schön aus.